Siegward Sprotte Stiftung, Potsdam

Aufgaben & Ziele

Aufgaben & Ziele

Siegward Sprotte Stiftung, Potsdam


1992 gründete Sprotte in seinem Geburtsort Potsdam, dessen Ehrenbürger er ist, die gemeinnützige Siegward Sprotte Stiftung, mit Unterstützung von Freunden und Sammlern aus aller Welt.
Das Stiftungsanliegen ist die Pflege und Aufarbeitung seiner malerischen und sprachlichen Lebensarbeit. Die Stiftung besitzt eine umfangreiche Sammlung von Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen und bisher unveröffentlichten Texten und Tagebuchaufzeichnungen aus allen Arbeitsepochen. Veröffentlichungen aus 50 Jahren machen auf die Vielseitigkeit seiner Lebensarbeit aufmerksam, Kunsthistoriker bezeichnen seine malerische Handschrift mit „Sprottismus“.

Herbert Meier:
„Es ist eine Welt der wachsenden Symbiosen im Entstehen. Eine Welt, in der verschiedenste Herkünfte, Anschauungen und Denkweisen, kulturelle Muster und Paradigmen sich aneinander annähern und ergänzen.
Wo früher Gegensätze eines unveränderbaren Entweder - Oder herrschten, bilden sich heute Simultaneitäten, Einheiten des in sich selbst Unterschiedenen. Vorbote und Spiegel solcher Tendenz und Mentalität ist die Kunst Siegward Sprottes.
Die Stiftung, die seinen Namen trägt, will im Sinne seines malerischen und literarisch-philosophischen Werkes auf ein künftiges Bewußtsein der Simultaneitäten hinwirken, das Gegensätze zwischen Kunst und Sprache, Sehen und Sagen, Bilden und Erkennen überwindet.“